Schönefelder Oberschüler bewähren sich in der Praxis

 

 

Bereits seit Jahren absolvieren alle Schüler der Oberschule Schönefeld in den letzten beiden Jahrgangsstufen ein Betriebspraktikum. In diesem Jahr waren die Schüler der 9. Klassen vom 20. bis 31. März in einem von ihnen selbst gewählten Betrieb tätig. Auch diesmal zeigte sich, dass es nicht nur darum ging, die eigenen Berufswahlvorstellungen in Konfrontation mit der realen Arbeitswelt kritisch zu überdenken, sondern auch darum, den eigenen Erfahrungsschatz über den Schulalltag hinaus zu erweitern. Die Nachbereitung macht deutlich, dass die Erkenntnisse über den arbeitenden Menschen umfangreicher geworden sind und es erste differenzierte Einblicke in betriebliche Zusammenhänge und soziale Strukturen der Arbeits- und Wirtschaftswelt gibt. Die deutliche Mehrheit unserer Schüler empfand das Betriebspraktikum als wichtigen Bestandteil der schulischen Ausbildung. Viele absolvierten es mit großem Einsatz und viel Eifer. Stellvertretend genannt werden sollen hier die Schülerin Sina Bruckhaus, die auf einer Station des Kinderkrankenhauses „Lindenhof“ in Berlin-Lichtenberg arbeitete und der Schüler Steven Richter, dessen Praktikumsbetrieb das Aparthotel Schönefeld war. Sie haben sehr umsichtig und zuverlässig gearbeitet und wurden von ihren Betreuern gelobt. An dieser Stelle ein Dankeschön an alle betreuenden Mitarbeiter in den Betrieben für ihren Einsatz und ihre Mühe.

                                                                                                                                 B. Bräunlich

 

 

                    
Sina Bruckhaus und Steven Richter gehörten zu den engagierten Schülern während des vierzehntägigen Betriebspraktikums